1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

27.02.2020 - Bauprogramm 2020 der Niederlassung Plauen steht fest

Durch das Landesamt für Straßenbau und Verkehr wurde nach enger Abstimmung mit den Landkreisen das diesjährige Bauprogramm für die sächsischen Staats- und Bundesfernstraßen aufgestellt.

Für den Staatsstraßenbau im Freistaat Sachsen stehen in diesem Jahr voraussichtlich rund 126 Millionen Euro zur Verfügung, die sich aus 98 Millionen Euro aus dem vom Sächsischen Landtag beschlossenen Doppelhaushalt sowie Ausgaberesten in Höhe von 28 Millionen Euro aus dem Jahr 2019 zusammensetzen. Für die Bundesstraßen und Autobahnen stehen 2020 rund 337 Millionen Euro zur Verfügung. Mit den Mitteln sollen in diesem Jahr zahlreiche große Bauvorhaben aus dem Vorjahr fortgeführt und unter anderem diese Baumaßnahmen neu begonnen werden:

  • B 92, Fahrbahnerneuerung Ortsausgang Oelsnitz bis Abzweig Leubetha
  • B 92, Fahrbahnerneuerung westlich Elsterberg
  • B 92, Hochwasserschadensbeseitigung südlich Oelsnitz/V., Durchlass in Elstertal und Schäden an der Brücke der OU Oelsnitz
  • B 92, Sohlinstandsetzung Bauwerk 6, Brücke über den Rauner Bach bei Mühlhausen
  • B 93, Umbau und Instandsetzung Bauwerk 3, Brücke über die Erzgebirgsbahn in Silberstraße
  • S 242, Neubau Geh- und Radweg und S 244 Limbach-Oberfrohna
  • S 282, Erneuerung in Hauptmannsgrün
  • S 298, Ortsumgehung Kleingera
  • S 299, A 72 Anschlussstelle Treuen
  • S 303, Verlegung westlich Falkenstein
  • S 313, Erneuerung in Rodau
  • S 314, Ertüchtigung Straßenentwässerung in Langenbernsdorf

Darüber hinaus werden alle bereits begonnenen Maßnahmen entsprechend fortgeführt, so insbesondere auch die Erneuerung der B 92/Egerstraße in Oelsnitz, der Neubau der B 169 Ortsumgehung Göltzschtal und der Ausbau der S 255 in Lichtenstein.
Auf der A 4 West soll von Ende März bis Ende Juni die Fahrbahn von der Landesgrenze Thüringen/Sachsen bis zur Pleißebrücke, Richtungsfahrbahn Görlitz, erneuert werden. Der Verkehr soll während der Arbeiten auf vier Spuren unter Geschwindigkeitsbeschränkung geführt werden. Die erwarteten Kosten liegen bei rund 4,4 Millionen Euro.

Geplant ist im Zuge der A 4 West zudem der Ersatzneubau von vier Verkehrszeichenkragarmen im Bereich der Anschlussstelle Meerane. Hier ist ein Vorgehen in zwei Bauabschnitten (Ost und West) geplant, insgesamt sollen die Arbeiten von Ende Mai bis Mitte Oktober dauern. Der durchgehende Verkehr auf der A 4 West soll dadurch nicht beeinträchtigt werden, jedoch wird es zu Sperrungen der Auf- und Abfahrten an der Anschlussstelle Meerane im jeweiligen Bereich kommen. Die voraussichtlichen Kosten belaufen sich auf rund 827.000 Euro.

Zwischen der Anschlussstelle Chemnitz-Mitte und der Anschlussstelle Limbach-Oberfrohna der A 4 West sind weiterhin voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte Arbeiten an Fahrzeugrückhaltesystemen (Schutzplanken) im Mittelstreifen unter Verkehrseinschränkungen vorgesehen (Nachtbaustelle). Die voraussichtlichen Kosten liegen bei rund 2,2 Millionen Euro.

Im Zuge der A 72 ist ein Ersatzneubau einer Lärmschutzwand im Bereich der Anschlussstelle Zwickau-Ost, Richtungsfahrbahn Hof, geplant. Die Arbeiten sollen ab Anfang Juni erfolgen und Ende Juni 2021 beendet werden, hier sind tageweise Einziehungen einzelner Fahrspuren geplant. Es werden Kosten von rund 2,1 Millionen Euro erwartet.

Nähere Angaben zum Bauablauf, möglichen Verkehrseinschränkungen und konkreten Terminen werden gesondert veröffentlicht.

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Pfeiffer, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr