1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

04.06.2014 - Instandsetzung einer Stützmauer an der Staatsstraße S 139 in Seifhennersdorf

Die Stützmauer in Seifhennersdorf im Zuge der Staatsstraße S 139 am Streckenkilometer 14,583 km wird instandgesetzt. Das Bauwerk aus Natursteinen wird im Zuge von Instandsetzungsmaßnahmen auf Staatsstraßen im Landkreis Görlitz 2014 saniert. Es ist geplant, die bestehende Kappe bzw. Mauerwerkskrone mit einer Breite von 0,25 Meter und einer Höhe von 0,25 Meter, hergestellt als Stahlbetonbalken, komplett abzubrechen und zu erneuern. Die neue Kappe soll als ein Bauteil bewehrt und ohne Arbeitsfuge zusammenhängend betoniert werden. Die neue Kappe mit einer Breite von 0,50 Meter erhält ein Quergefälle. Die neue Stützwand erhält ein Füllstabgeländer mit einer Höhe von einem Meter. Im Bereich der neuen Steigleiter wird das Geländer als Zugangshilfe für die Feuerwehr am Bauwerksende für den Zustieg ausgespart. An dieser Stelle wird ein verschließbares Tor mit einer Breite von 0,75 Meter und einer Höhe von einem Meter ausgeführt. An dem Natursteinmauerwerk der Stützwand wird der Bewuchs entfernt sowie das Mauerwerk neu verfugt. Die Entwässerungsrohrausläufe sollen im Zusammenhang mit der Instandsetzung ebenfalls mit erneuert werden.

Nach erfolgter Ausschreibung wurde die Firma Hermann Neitsch Nachfolger GmbH aus Cuenwalde mit der Durchführung der Bauarbeiten beauftragt. Die Baukosten in Höhe von circa 36.000 Euro werden vom Freistaat Sachsen getragen. Die Baumaßnahme beginnt am 16. Juni 2014 und wird voraussichtlich bis Ende August dieses Jahres andauern.

Während der Bauarbeiten wird eine halbseitige Sperrung mit Regelung durch Verkehrszeichen und Ampelanlage eingerichtet. Der Fußgängerverkehr braucht für den Zeitraum der Baumaßnahme nicht umgeleitet werden, da dieser auf der gegenüberliegenden Straßenseite auf dem Gehweg geführt wird und nicht im Baufeld liegt.

Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr und die Baufirma bitten alle Anwohner und Geschäftsleute um Verständnis für die zeitlich begrenzten Verkehrsraumeinschränkungen und die durch das Baugeschehen einhergehenden Beeinträchtigungen und sichern den betroffenen Anliegern schnelle und unkomplizierte Lösungen zu.  

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr