1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

08.10.2018 - Neubau der S 177 Radeberg - A 4: Baustart für drei weitere Brücken

Am Montag, den 15. Oktober 2018 beginnt das Landesamt für Straßenbau und Verkehr mit dem nächsten Baulos, der Fortführung der Staatstraße S 177 von Radeberg bis zur Anschlussstelle der Bundesautobahn BAB A4 nördlich von Leppersdorf.

 

Es erfolgt der Neubau von drei weiteren Brückenbauwerken. Begonnen wird mit dem Bauwerk 6. Diese Brücke dient der Überführung der Kreisstraße K 9250 von Leppersdorf nach Lichtenberg über die neue Staatsstraße S 177. Sie befindet sich nördlich von Leppersdorf rund 500 Meter vor der Autobahnbrücke in Richtung Lichtenberg. Die K 9250 wird zur Herstellung der Brücke voll gesperrt. Zur Aufrechterhaltung des öffentlichen Verkehrs wird neben der Baustelle eine provisorische Umfahrung hergestellt. Die Umfahrung erfolgt zweispurig mit einer Breite von 6 Metern.

 

Eine Woche nach dem Baubeginn des Bauwerkes 6 wird mit dem Bau des Bauwerkes 5 begonnen. Diese Brücke dient der Überführung der K 9254 von Leppersdorf nach Wachau über die neue S 177. Das Bauwerk befindet sich westlich von Leppersdorf unmittelbar am Ortsausgang Leppersdorf in Richtung Wachau. Die K 9254 wird zur Herstellung der Brücke voll gesperrt. Zur Aufrechterhaltung des öffentlichen Verkehrs wird neben der Baustelle ebenfalls eine provisorische Umfahrung hergestellt. Die Umfahrung erfolgt hier einspurig mit zwei Ausweichstellen.

 

Die dritte Brücke wird im Zuge der neuen S 177 errichtet. Das Bauwerk 4 dient zur Unterführung der Kleinen Röder und eines kombinierten Geh- und Radweges unter der neuen S 177. Dadurch wird eine Ost-West-Verbindung für Passanten und Radfahrer möglich. Das Bauwerk befindet sich etwa 30 Meter südlich der Kläranlage Leppersdorf. Eine Umleitung des öffentlichen Verkehrs ist nicht notwendig. Der Baubeginn für dieses Bauwerk ist der 7. Januar 2019.

 

Die Fertigstellung dieser drei Bauwerke ist für den Herbst 2019 geplant.

 

Die Baukosten für dieses Baulos betragen insgesamt 3,8 Millionen Euro, sie werden vom Freistaat Sachsen mit Steuermitteln auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes finanziert.

 

Siehe auch Pressemitteilung des SMWA vom 8. September 2017

 

Wir bitten um Verständnis für die bauzeitlichen Behinderungen und um besonders umsichtige Fahrweise auf den Umleitungsstrecken.

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr