1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

05.08.2013 - KWL und LASuV erneuern die Bornaische Straße in Markkleeberg

Die KWL – Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH und das Landesamt für Straßenbau und Verkehr (LASuV) beginnen am Montag, dem 12. August 2013, mit der umfangreichen Sanierung der Bornaischen Straße in Markkleeberg, zwischen dem Schillerplatz einschließlich dem Kreuzungsbereich Bornaische Straße/Wachauer Straße. Der ursprüngliche Baubeginn war auf den 5. August 2013 terminiert, kann jedoch aufgrund des kurzfristigen Wechsels des Subunternehmers für die Verkehrssperrung nicht gehalten werden.
Konkret werden in der Bornaischen Straße durch die KWL rund 200 Meter Trinkwasserleitungen und 650 Meter Mischwasserkanäle und Hausanschlussleitungen ausgewechselt. Im Anschluss an die Arbeiten erfolgt der grundhafte Ausbau der Bornaischen Straße, welche die KWL gemeinsam mit der Stadt Markkleeberg und dem LASuV umsetzt. Die Arbeiten werden durch die Baufirma STRABAG AG durchgeführt und dauern bis voraus¬sichtlich Dezember 2013. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme betragen ca. 1,5 Mio. Euro. Davon fließen ca.600.000 Euro durch die KWL in die Erneuerung der wasserwirtschaftlichen Infrastruktur. Der Freistaat Sachsen investiert ca. 650.000 Euro in den Straßenbau, während die Stadt Markkleeberg an der Gemeinschaftsmaßnahme mit ca. 200.000 Euro beteiligt ist.

Notwendig wurde die Sanierung aufgrund des schlechten Zustands der Bornaischen Straße und hydraulischer Überlastungen. In offener Bauweise werden die neuen Mischwasserleitungen eingebaut und Trinkwasserleitungen entsprechend verlegt. Die KWL verbessert damit die Ver- und Entsorgungssicherheit in Markkleeberg. Im Zuge der Umbindung von Trinkwasserleitungen kann es kurzzeitig zur Unterbrechung der Trinkwasserversorgung kommen. Die KWL informiert die Anwohner dazu gesondert.

Im Anschluss an den Leitungsbau werden die Fahrbahn und die Gehwege richtliniengerecht grundhaft auf einer Länge von ca. 350 m ausgebaut und Querungshilfen am Knotenpunkt mit der Rilkestraße und im Bereich des Knotenpunktes in der Bornaischen und in der Wachauer Straße hergestellt. In der Bornaischen Straße entstehen straßen-begleitende Radverkehrsanlagen und Parkflächen für Kurzzeitparker. Die Stadt Markkleeberg erneuert innerhalb der Baustrecke die Straßenbeleuchtungsanlagen. Ebenso sind Versorger beteiligt, die im Baubereich gleichzeitig ihre Anlagen erneuern oder anpassen.

In einer Bürgerinformation am 3. Juli 2013 informierte die Stadt Markkleeberg bereits gemeinsam mit Vertretern der KWL und dem LASuV über diese Baumaßnahme. Ein Dank gilt insbesondere den Anliegern, mit denen bei der Projektvorbereitung konstruktive Gespräche geführt werden konnten.

Straßensperrung und Umleitung


Die Bauarbeiten beginnen am 12. August 2013 in der Bornaischen Straße/Höhe Schillerplatz unter Vollsperrung. Die Zufahrt zur Rilkestraße bleibt für Anlieger erhalten. Während der gesamten Bauzeit ist für die Bornaische Straße eine großräumige Umleitung über die Leinestraße, die Bornaer Chaussee und die Markkleeberger Straße ausgewiesen und vor Ort ausgeschildert.

Die Straßenbahnlinie 11 der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH verkehrt aufgrund der Erneuerung der Bornaischen Straße auf Höhe der „Bornaischen Brücke“ bis zum Ende der Schulferien nicht. Erst ab dem 26. August 2013 wird die Haltestelle „Markkleeberg Ost“ wieder bedient. Die Buslinie 108 der LVB wird während der Baumaßnahme über die Rilkestraße und Heinrich-Heine-Straße umgeleitet.

Die Stadt Markkleeberg, die KWL und das LASuV bitten Verkehrs-teilnehmer und Anwohner um Verständnis für die mit der Baudurchführung und der Umleitungsführung eintretenden Erschwernisse.

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr