1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

10.04.2018 - A-72-Abschnitt 5.2 Rötha-A 38: Vorbereitungen für Streckenbau beginnen

Die Hauptbauleistungen für den letzten noch nicht in Bau befindlichen Abschnitt der A 72 von Rötha bis zur A 38 südlich von Leipzig sollen im Herbst 2018 beginnen. Rund zwei Drittel der neuen A 72 befinden sich im Abschnitt 5.2 auf der Trasse der bisherigen Bundesstraße B 95. Diese soll während des Autobahnbaus weitestgehend weiter vierspurig für den Verkehr zur Verfügung stehen. Zur Vorbereitung des Streckenbaus ist es daher erforderlich, sowohl entlang der B 95 als auch entlang der S 72 sowie weiterer Straßen im Bereich Böhlen - Großdeuben bauzeitliche Ausweichstrecken und Umfahrungen provisorisch auszubauen. Diese Arbeiten haben im März begonnen, sie sollen bis Ende November abgeschlossen werden. Sie machen umfangreiche Verkehrssicherungsmaßnahmen erforderlich, in der Regel handelt es sich um verengte oder eingezogene Fahrspuren unter Aufrechterhaltung des Verkehrs. Die bauzeitliche Verkehrsführung muss im Laufe der Ausführung mehrmals umgestellt werden. Zum Ende der Bauzeit wird die Verkehrsführung für die Folgejahre eingerichtet.

 

Der Abschnitt 5.2 stellt sich - neben der hochkomplexen bauzeitlichen Verkehrsführung auf der B 95 - hinsichtlich des Baugrundes sehr anspruchsvoll dar. Es handelt sich um 60 bis 70 Meter hoch verkippten Tagebau ohne maschinelle Verdichtung, obendrein mit oberflächennah anstehendem Grundwasser. Zu über 80 Prozent verläuft er auf Kippengelände des ehemaligen Tagebaues Espenhain. Umfangreiche Bodenverbesserungsleistungen werden in weiten Teilen der Trasse notwendig sein, damit die zukünftige Autobahn auf stabilem Untergrund errichtet werden kann. Das LASuV hatte im vergangenen Jahr sechs Probefelder entlang der zukünftigen Trasse angelegt, um die geplanten Bodenverbesserungstechnologien zu erproben. Es ist festgestellt worden, dass die Baugrundverbesserungen aus Rüttelstopfverdichtung in Kombination mit Vertikaldränagen und Überschüttung am besten dafür sorgen, dass die Setzungen gleichmäßig in der Fläche verlaufen und ermöglichen so das Entstehen eines verfestigten Bandes in der Kippe.

 

Die ersten Streckenbauleistungen sollen im Oktober 2018 beginnen, sie wurden jetzt ausgeschrieben. Derzeit wird von einer Fertigstellung des letzten Abschnitts der A 72 zwischen Borna und der A 38 südlich von Leipzig Ende 2026 ausgegangen.

 

Folgende vorbereitende Arbeiten werden jetzt ausgeführt:

 

  • Seit Wochenbeginn bis Mitte Juni ist der Umbau der Anschlussstelle Rötha in beiden Fahrtrichtungen geplant, hier müssen Dammschüttungen vorgenommen und der Einbau von Frostschutz- und Asphalt vorgenommen werden.
  • Ebenfalls ab dieser Woche bis Ende Mai ist auf der B 95 in beiden Fahrtrichtungen die Einrichtung der Verkehrssicherung, anschließend der Oberbodenabtrag, Dammschüttungen sowie der provisorische Fahrbahnaufbau mit Frostschutz- und Asphaltschichten geplant. In Fahrtrichtung Chemnitz ist zusätzlich die Anbindung des Industriegebiets Lippendorf vorgesehen.
  • Die provisorische Zufahrt für die Zentraldeponie wird mit Verkehrssicherung, Oberbodenabtrag, Dammschüttung, Frostschutzschichten und Asphalteinbau ab Mitte April bis Ende Mai errichtet.
  • Bis Anfang August dauern zudem die Arbeiten an der provisorischen Verbreiterung der B2 / B 95 ab der A 38 bis zum Abzweig der B 2. Hier erfolgen die Einrichtung der Verkehrssicherung, Oberbodenabtrag, der Abtrag des Lärmschutzwalls, Entwässerung, Einbau von Frostschutz- und Asphaltschichten.
  • Der Radweg entlang der S 72 wird umverlegt. Die Arbeiten sollen von Ende Mai bis Ende Juni erfolgen.
  • Ab Anfang Juli bis voraussichtlich Mitte September wird ein Umfahrungsprovisorium entlang der S 72 Großdeuben - Lippendorf gebaut.
  • Auch eine provisorische Kreuzung der B 2/ B 95 / S 72 muss errichtet werden. Diese Arbeiten laufen ab Mitte April bis voraussichtlich Mitte August 2018.
  • Für die verschiebenen Bauphasen und damit erforderlich werdenden bauzeitlichen Verkehrsführungen werden ab Mitte Juni bis Ende August zudem fünf Mittelstreifenüberfahrten entlang der B 95 errichtet.
  • Für den Abbruch der B 2/B 95-Brücke muss dann anschließend im September die Inbetriebnahme der provisorischen Umfahrung der B 95 entlang der S 72 erfolgen.
  • Danach wird – voraussichtlich Ende September – an zwei Wochenenden jeweils eine Richtung der B 2/ B 95 gesperrt, um die Brücke abbrechen zu können. Die Umleitung erfolgt über Provisorien entlang der S 72, Der Abbruch des Bauwerks und die Beräumung der Fahrbahn erfordert jeweils eine Sperrung von Freitagabend bis Montag früh.
  • Im letzten Schritt muss zur Vorbereitung der bauzeitlichen Verkehrsführung für den Autobahnbau im Anschnitt 5.2 auch eine provisorische Umfahrung der B 2 errichtet werden, die Arbeiten sollen von Anfang Oktober bis Mitte November 2018 erfolgen.


Wir bitten um Verständnis für die bauzeitlichen Behinderungen und um besonders umsichtige Fahrweise in den Baustellenbereichen und auf den Umfahrungsstrecken.

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr