1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

03.12.2015 - Wieder freie Fahrt auf der S 23 in Schildau

Das im Juli 2013 begonnene Ausbauvorhaben der S 23 in der Ortslage Schildau ist am heutigen Donnerstag, den 3. Dezember fertiggestellt und symbolisch dem Verkehr übergeben worden.

 

Bei dem Bauvorhaben „S 23, Ausbau in Schildau, 3. BA“ handelt es sich um einen grundhaften Ausbau der Wurzener Straße in Schildau auf einer Länge von rund 2,3 Kilometern. Die neue Fahrbahnbreite beträgt 6 Meter im Bereich Stadtkern bzw. 6,50 Meter im weiteren Bereich Richtung Falkenhain/Wurzen. Im Bereich der Querung der S 23 mit dem Heidelbach wurde zudem ein Brückenbauwerk neu errichtet. Die MITGAS GmbH, die Envia M, die Deutsche Telekom und der Zweckverband für Trinkwasserversorgung und Abwasserbeseitigung Torgau-Westelbien hatten ihre veralteten Netze zu erneuern und die Kommune errichtete eine neue, energiesparende Straßenbeleuchtungsanlage im Zuge des Straßenbaus. Bestandteil des Vorhabens sind darüber hinaus umfangreiche landschaftspflegerische Maßnahmen.

 

Die Gesamtkosten der Maßnahme betragen rund 3,2 Millionen Euro. Davon trägt der Freistaat Sachsen als Baulastträger der S 23 rund 2,9 Millionen Euro, wobei die EU den Anteil des Freistaates mit 75 Prozent aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) fördert.

 

Die Bauherren bedanken sich ausdrücklich bei allen Anliegern und Verkehrsteilnehmern für ihre Rücksichtnahme und das Verständnis für die bauzeitlichen Erschwernisse, die nun ein Ende haben, und wünschen allzeit Gute Fahrt.

 

Die S 23 wird mittelfristig weiter zwischen Torgau und Wurzen abschnittsweise ausgebaut und erneuert, um diese für die Region wichtige Verbindungsachse in seiner Leistungsfähigkeit und Verkehrssicherheit zu verbessern. So war 2013 bereits die Fahrbahnerneuerung nördlich Schildau erfolgt. Zudem erfolgten südlich von Torgau der Ausbau der S 23 am Knoten mit der S 24 im Bereich Pflückuff und der grundhafte Ausbau östlich von Wurzen. In Planung befindet sich derzeit ein längerer Abschnitt südlich Torgau.

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr