1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

Ausbildung zum Straßenwärter / zur Straßenwärterin

Das Landesamt für Straßenbau und Verkehr sucht Schulabsolventen, die eine Ausbildung zum Straßenwärter / zur Straßenwärterin in unserer Behörde absolvieren möchten. Wer sich in der Ausbildung bewährt und einen guten Abschluss erzielt, wird anschließend vom LASuV in den Dienst des Freistaates Sachsen übernommen.

Die Idee zu dieser Kampagne stammt übrigens von unseren Straßenwärter-Azubis!

Die Idee zu dieser Kampagne stammt übrigens von unseren Straßenwärter-Azubis!
(© LASuV)

Aufgaben und Tätigkeiten eines Straßenwärters

Die Aufgaben der Mitarbeiter der Autobahnmeistereien sind sehr vielseitig. Dazu gehören:

  • Bauliche Instandhaltungsmaßnahmen an Autobahnen und Bauwerken auf Parkplätzen
    • Instandhaltungsarbeiten an Fahrbahnen (z.B. Schäden mit bituminösem Mischgut beheben)
    • Mauer-, Holz- und Stahlbetonbauarbeiten (z.B. an Brücken, Lärmschutzwänden)
    • Reinigen und Reparieren von Entwässerungseinrichtungen
    • Aufstellen und Kontrolle von Verkehrszeichen und Leitpfosten
  • Winterdienst
    • Räumen und Streuen der Fahrbahnen
    • Auf- und Abbau von Schneezäunen
    • Beseitigung von Schneeresten und Schneeverwehungen
  • Grün- und Gehölzpflege entlang der Autobahnen
    • Pflanzen und Pflegen von Bäumen und Sträuchern
    • Mäharbeiten an Fahrbahnen und auf Parkplätzen
  • Reinigungs- und Aufräumarbeiten an Fahrbahnen und Rastplätzen
  • Beseitigung von verkehrsgefährdenden Verschmutzungen (z.B. Ölspuren, verlorenes Transportgut, Wild)
  • Verkehrssicherung
    • Absicherung von Bau- und Unfallstellen   
    • Räumen von Unfallstellen
    • Erstellung von Unfallmeldungen
  • Führen von Lkw und Sonderfahrzeugen (z.B. Unimog zur Grünpflege, Schilderwagen, Winterdienstfahrzeug, Schneepflug, Radlader)
  • Bedienung, Pflege und Reparatur technischer Geräte (z.B. Motorkettensäge, Motorsense, Computer, Rasentraktor)

FAQ`s

Welcher Schulabschluss wird für eine Ausbildung zum Straßenwärter benötigt?

Das LASuV sucht vor allem Auszubildende mit einem Realschulabschluss. Chancen auf einen Ausbildungsplatz haben jedoch auch junge Frauen und Männer mit einem guten Hauptschulabschluss und die persönlich überzeugen können.

Sucht das LASuV nur Einserschüler?

Nein. Viel wichtiger ist, dass die Auszubildenden persönlich überzeugen und mit Freude und Ehrgeiz zu uns kommen. Auch mit einem Notenschnitt von Drei hat eine Bewerbung deshalb Aussicht auf Erfolg. Wichtig ist uns aber, dass in den Hauptfächern Deutsch, Mathematik und Naturwissenschaften mindestens eine Drei steht.

Wenn Schulnoten nicht alles sind, worauf kommt es sonst noch an?

Mit Interesse an der Technik und etwas handwerklichem Geschick kann man bei uns punkten. Wir suchen junge Leute, die gut mit allen Kollegen auskommen und gerne im Team arbeiten. Denn im Einsatz auf der Autobahn muss man sich aufeinander verlassen können und sich für die einzelnen Aufgaben gut abstimmen. Die Arbeit der Straßenwärter in unseren Autobahnmeistereien ist sehr vielseitig, ebenso wie die Geräte und Fahrzeuge, die zum Einsatz kommen.

Wie fit muss man sein, um als Straßenwärter zu arbeiten?

Eine Ausbildung zum Straßenwärter setzt voraus, dass man gesund und fit ist. Immerhin gehört das Führen eines Lkw mit Hänger zum Job. Der Erwerb des Führerscheins der Klassen C und CE ist also Bestandteil der Ausbildung, dem darf auch körperlich nichts im Wege stehen. Doch unsere Straßenwärter sitzen nicht nur hinterm Steuer, sie sind auch viel zu Fuß unterwegs und arbeiten an der frischen Luft.

Wie läuft die Bewerbung für den Ausbildungsplatz?

Ab Januar 2016 sind auf dem Karriereportal des Freistaates Sachsen alle Infos zu den Bewerbungsformalitäten zu finden. Die vollständige Bewerbung mit Bewerbungsanschreiben, Lebenslauf, Kopie des letzten Halbjahreszeugnisses und Nachweisen über Praktika kann an unser Personalreferat in der Zentrale des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr gesendet werden.

Wie läuft die Ausbildung zum Straßenwärter?

Die Ausbildung unterteilt sich in die praktische Ausbildung und die Berufsschule. Die praktische Ausbildung wird in der jeweiligen Meisterei in der Nähe des Wohnortes absolviert. Die Berufsschule und überbetriebliche Ausbildung erfolgt im Blockunterricht in Zwickau. Dort besteht die Möglichkeit, kostenfrei im Internat zu übernachten.

Wie lange dauert die Ausbildung und was verdient ein Azubi?

Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Aktuell verdienen unsere Auszubildenden im ersten Lehrjahr rund 900 Euro, im zweiten Jahr dann rund 960, und im dritten Lehrjahr sind es dann 1010 Euro brutto. Ein ausgelernter Straßenwärter erhält als Angestellter des Freistaates Sachsen ein Grundgehalt nach Entgeltgruppe E 5 TV-L. Dazu können noch verschiedene Zuschläge kommen, etwa für besondere Aufgaben sowie Wochenend- und Schichtdienste.

Kann man sich auch zum Chef hocharbeiten?

Jede unserer Straßenwärterkolonnen braucht zum Beispiel einen Kolonnenführer. Bereits als Vorarbeiter ist man schon für eine kleine Arbeitsgruppe verantwortlich. Für diese Aufgabe werden unsere Straßenwärter ausgebildet. Wer später seine Meisterausbildung anpacken möchte, erhält vom LASuV die entsprechende Unterstützung. Als Meister kann man dann selbst eine Straßen- oder Autobahnmeisterei leiten und trägt somit die Verantwortung für rund 50 Mitarbeiter und mindestens 60 Kilometer Autobahn in seinem Gebiet.

Kontakt

Das LASuV bietet die Möglichkeit, zuerst ein Praktikum bei uns zu absolvieren. Damit kann man besser entscheiden, ob der Beruf des Straßenwärters zu einem passt.

Die Mitarbeiter im Personalreferat der Zentrale des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr, sind gern bereit alle Fragen zu beantworten. Wir sind jederzeit erreichbar unter strassenwaerter@lasuv.sachsen.de .

(© LASuV)

Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen schicken Sie bitte an:

LANDESAMT FÜR STRASSENBAU UND VERKEHR

Zentrale | Referat 11 | Personal

Stauffenbergallee 24

01099 Dresden

 

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr