1. Navigation
  2. Inhalt
  3. Herausgeber
Inhalt

21.03.2014 - Bund und Freistaat fördern Schadensbeseitigung nach Hochwasser 2013 in Hainichen

Die Stadt Hainichen hat einen Förderbescheid über 72.811 Euro vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr erhalten. Das entspricht einem Höchstfördersatz von 100 Prozent der förderfähigen Kosten entsprechend der Richtlinie zur Beseitigung der Hochwasserschäden 2013. Die Mittel werden aus dem Aufbauhilfefonds der Bundesrepublik Deutschland und des Freistaates Sachsen für die Sanierung des Plattenweges Pappelallee im Ortsteil Riechberg zur Verfügung gestellt.

Durch das Hochwasser 2013 kam es zu einer Aus- und Unterspülung des Plattenweges und damit zu unterschiedlichen Setzung des Plattenbelages. Das ausgespülte Frostschutzmaterial ist an den Rand der Straße und dort in die vorhandene Entwässerungsanlage getragen worden. Der Schadensbereich erstreckt sich auf eine Länge von circa 103 Meter auf einer Breite von ungefähr 2 - 2,5 Meter.

Als Sofortmaßnahme wurden die vorhandenen Frostschutzausspülungen im Wegebereich wieder aufgefüllt, um die Verkehrssicherheit provisorisch zu gewährleisten. Es erfolgte eine Reinigung der Abflusseinrichtungen. Für den nachhaltigen Wiederaufbau der Straße ist eine verformungsbeständige und wasserdurchlässige Tragschicht für versickerungsfähige Straßenbeläge herzustellen. Der Mittelstreifen aus ungebundenem Tragschichtmaterial soll oberflächig so weit versiegelt werden, dass das abfließende Niederschlagswasser zu keinen erneuten Ausspülungen führen kann. Das abfließende Niederschlagswasser soll in kürzeren Abständen durch Einläufe abgeleitet, die Entwässerung im Zuge der Baumaßnahme ergänzt werden. Der komplette Plattenbelag soll erneuert werden, da die vorhandenen Platten nicht mehr tragfähig sind. Für die höhere Dauerhaftigkeit wird ein resistenter Belag aus verschiebesicheren, wasserdurchlässigem Betonpflaster geplant.

Die Baumaßnahmen sollen in der Zeit zwischen Mai und August 2014 durchgeführt werden. 

Marginalspalte

Pressekontakt

Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Zentrale

Isabel Siebert, Pressesprecherin und Bürgerbeauftragte

  • SymbolPostanschrift:
    Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
    Stauffenbergallee 24
    01099 Dresden
  • SymbolTelefon:
    (+49) (0351) 81 39 19 20
  • SymbolTelefax:
    (+49) (0351) 81 39 10 99
  • Symbolpresse@lasuv.sachsen.de
© Landesamt für Straßenbau und Verkehr